Was ist Corona?

Das Corona Virus ist ein behülltes RNA Virus, welches die Erkrankung Covid19 verursacht.

Nach einer Infektion vermehrt sich das Virus im Rachen, nach einigen Tagen kann es in die Lunge wandern. Die Lunge ist allerdings nicht der einzige Ort wo sich das Virus wohlfühlt. Über die Blutbahn gelangt es in verschiedene Organe und kann dort eine Vielzahl verschiedener Symptome verursachen. Teilweise entstehen Spätschäden die mit Covid19 einhergehen. Covid19 ist keine reine Lungenerkrankung, sondern eine sogenannte Systemerkrankung.

Wie kann das Corona-Virus nachgewiesen werden?

Zunächst muss das Virus eingesammelt bzw. „beprobt“ werden, dann kann die Probe auf die Anwesenheit des Virus getestet werden.

Probe nehmen*:

Da sich das Virus im Rachen vermehrt, lässt es sich dort auch am zuverlässigsten einsammeln. Der Goldstandard ist daher immer noch der Nasen-Rachen-Abstrich oder der Rachenabstrich.

Alle anderen Orte, wie Mundhöhle mit Speichel oder der vordere Nasenteil, sind, teilweise deutlich, weniger zuverlässig. Hustenauswurf ist ein gute Möglichkeit das Virus nachzuweisen; wenn jemand keinen Husten hat, kann jedoch kein Hustenschleim produziert und hochgehustet werden.

Eine vielversprechende Methode ist das Gurgeln mit einer Flüssigkeit und anschließendes Sammeln der gegurgelten Flüssigkeit. Hier zeigten sich eine hohe Sensitivität (d.h. eine hohe Nachweisrate) (Quelle RKI*) – trotz der eigentlich zu erwartenden Verdünnungseffekte. Leider gibt es zu dieser Methode noch wenige, wenn aber auch vielversprechende Studien, so dass diese Methode in der Versorgungsrealität noch nicht angekommen ist. Das ist schade, denn Gurgeln ist deutlich angenehmer als eine (Nasen-) Rachen-Abstrich.

* Buchholz U, Abu Sin M, Stoliaroff-Pépin A, Michel J, Nitsche A, Schaade L, Haas W, Bosse I: Spektrum diagnostischer Proben zum Nachweis von SARS-CoV-2, Selbstabnahme durch Patient*innen und möglicher Einsatz von Antigen-Tests Epid Bull 2021;17:15 -26